Reise: Perth bis Darwin

Sonntag, 2. August 2009

LITCHFIELD NATIONAL PARK

Gefahrene km: ca. 40 (im Park)

 

Wetter: sonnig, ca. 29°

 

Uebernachtung:

Wangi Falls Camping


Australien, Reisebericht Australien, Northetrn Territory, Top End, Reisebericht Top End, NT, Litchfield National Park, Litchfield, Litchfield Nationalpark, Wangi Falls,

Am Morgen früh war ein Riesenlärm! Das waren die 'Flying Foxes', die sich vor Sonnenaufgang auf den Bäumen bei den Wasserfällen versammelten. Das wollten wir uns anschauen! Wir gingen zu den Wangi Falls und schauten dem Spektakel zu. Da waren Hunderte! Etwa eine Stunde dauerte es, bis die Tiere ihre Plätze eingenommen und sich an die Bäume gehängt hatten; endlich kehrte Ruhe ein! Wir entdeckten, dass wir vollgeschissen waren... Nächstes Mal: Hut aufsetzen!

In der Regenzeit kommen die Salzwasserkrokodile auch in den Pool bei den Wangi-Falls. Nach Ende der Regenzeit werden die Seen kontrolliert, allfällige Krokodile gefangen und weggeführt. Dann wird das Schild 'open for swimming' angebracht. Ausserdem werden die Gewässer dauernd durch die Ranger kontrolliert, und es sind ganzjährig 'Krokodilfallen' aufgestellt. Das Schild 'open for swimming' war im Juli natürlich angebracht, weshalb auch wir das kühle Nass genossen.

Zum Zmittag gabs Hörnli mit Australischer Zwiebel-Beutelsauce, welche etwas an Kleister erinnerte...

Unser Campingnachbar war ein sogenannter 'Grey Nomad'. Ein Grauer Nomade, wie es hier in DU so viele gibt. Das sind Pensionierte, die mit ihren Wohnwagen - meist Offroad-Wohnwagen - mehrere Jahre durch das Land reisen. So immer der 25 - 30 Grad Temperatur nach... - Also eben dieser Nomaden-Nachbar hat uns erzählt, die Aborigines würden schon seit Urzeiten das Land anzünden, um so die Natur zu neuem Leben zu erwecken. Die Samenkapseln einiger Pflanzen würden sich nur durch die Hitze eines Feuers öffnen. Deshalb mache sich im Norden auch keiner Gedanken über die Buschfeuer; sie gehören zum Leben hier dazu.

Wir fuhren zu den nahe gelegenen Florence Falls. Hier gab es zwei Campingplätze: Ein 2WD-Platz etwa 2 km von den Fällen entfernt, und ein 4WD-Platz etwa 1 km entfernt. die Fälle waren sehr überlaufen, und man konnte kaum ein freies Plätzchen am Ufer finden. Dieser Rummel waren wir uns nicht mehr gewohnt: Schnell ein kühles Bad und weg! Zurück zu unseren Wangi Falls. Wir spazierten auf einem Rundweg ans obere Ende der Wangi Falls, wo man einen schönen Ausblick über den Regenwald hatte. Noch ein Abendschwumm und eine Dusche unter dem Wasserfall, dann gings an den Barbecue-Grill: Riesen-Rumpsteak mit Natchos.

Heute machten wir noch ein..... nein, kein Dog! Ein Yatzee...