Montag, 15.10.2018

Whitehaven Beach

Whitsunday Islands

 Reise-Strecke:  ---


 Übernachtung: Inselcamping am Whitehaven Beach

Pancakes zum Frühstück sollen uns stärken für den bevorstehenden Kanutrip zum Hill Inlet.

Um 7.00 Uhr paddeln wir los, denn wir wollen das Inlet bei Ebbe erreichen. Die Gezeiten unterstützen unsere Fahrt, da der Meeresspiegel sich senkt, und das Wasser am anderen Ende der Insel nach Norden treibt. Trotzdem paddeln wir wie wild, denn unser Ziel scheint immer gleich weit weg zu sein...

Ausserdem peilen wir den falschen Felsen an (wie wir im Nachhinein herausfinden), weshalb wir einen viel zu grossen Bogen bis weit hinaus ins im Meer wählen. Hier draussen begegnen wir wieder einigen Schildkröten, die neben unserem Kanu zum Luftholen auftauchen.

Nach etwa zwei Stunden müssten wir ja eigentlich am Ziel sein. Oder?!? Wir paddeln um den grossen Felsen (Tongue Point), überzeugt, gleich vom Anblick einer weiten, weissen Bucht überwältigt zu werden! Weit gefehlt: ein paar Felsen, ein paar Yachten vor Anker, sonst gar nichts. Wir paddeln zu einer Yacht und fragen nach. Nun haben wir doch tatsächlich das Hill Inlet verpasst! Da die Ebbe bereits so weit fortgeschritten ist, konnte die grosse Bucht vom Meer aus lediglich als weisser Strich wahrgenommen werden. Oje, jetzt haben wir's aber eilig! Schnell zurückrudern, auch wenn die Hände schmerzen...

Aber es hat sich alles  sowas von gelohnt! Das was wir hier erleben dürfen, ist unbeschreiblich! Wir sind überwältigt und können nur noch wortlos staunen! Viele schneeweisse Sandbänke erheben sich aus dem knietiefen warmen, klaren Wasser. Einige Rochen gleiten durch das seichte Meer. Und da wahrscheinlich so früh am Morgen auch noch fast keine Touristen-Touren unterwegs sind, haben wir das Paradies fast für uns alleine! Wir bleiben hier, bis die weissen Sandbänke wieder von der Flut verschluckt werden, bevor wir uns dann auf die Rückfahrt begeben, welche wiederum unterstützt wird von der entgegengesetzten Gezeitenströmung.

Was bereits jetzt klar ist: Morgen rudern wir nochmals zum Hill Inlet!!!

Hungrig und erschöpft kommen wir bei unserem Campingplatz an. So fein haben Weisse Bohnen noch nie geschmeckt!

Doch was muss ich entdecken? Ist das ein Sonnenbrand in meinem Gesicht, der so schmerzt und zieht? Dabei habe ich ja wärend des ganzen Ausflugs einen Quallenschutzanzug, einen breitrandigen Hut und eine Sonnenbrille getragen, mein Gesicht war nie in der Sonne. Da braucht man ja keine Sonnencrème... dachte ich. Trotzdem ist mein Gesicht nun rot, wahrscheinlich von der Reflektion der Sonne im Wasser. Es ist unangenehm, ich kann Sonnenbrände kaum ertragen! :-(

Später am Nachmittag schnorcheln wir noch ein wenig und hoffen, Nemo zu finden. Aber das Wasser ist jetzt leider etwas trüb und die Ströhmung zieht uns etwas vom Ufer weg. Darum beschliessen wir, den Lookout auf dem Berg hinter dem Campingplatz zu besteigen, und hoffen auf eine schöne Aussicht über die Whitsundays. Wir verpassen natürlich auch hier den richtigen Weg und laufen und laufen und laufen... bis fast rüber zur Chance-Bay. Jaaaa, René, ich weiss, duuuu  hast Recht gehabt... 

Am Abend essen wir wieder an 'unserem' Tisch direkt am Strand mit einem Glas Wein und der wunderschönen Sonnenuntergangsstimmung.

Fotogalerie (Actioncam)

für Vollbild anklicken

WHITEHAVEN BEACH

Handybilder

für Vollbild anklicken

WHITEHAVEN BEACH

Video

Für eine bessere Bildauflösung:

Nach dem Starten des Films unten rechts auf das 'Zahnrad' (Einstellungen) klicken und dann bei 'Qualität' höchsten Wert wählen!

AM FRÜHEN MORGEN VOR DEM KANUTRIP

HILL INLET, WHITSUNDAY ISLAND