Dienstag, 28. Juli 2009

EL QUESTRO WILDERNESS PARK

Gefahrene km: ca. 40

(im Park)

 

Wetter: sonnig, ca. 28°

 

Uebernachtung:

Camping El Questro Homestead


Kakadus um 5.45 Uhr! Aber das war gut so: Wir waren dann die ersten bei den heissen Quellen von Zebedee und konnten uns in aller Ruhe in die 35 Grad warmen Wannen legen. Ganz oben, wo die Quelle entspringt, ist es am wärmsten. Die Ufer waren mit Palmen und Farnen gesäumt, und viele bunte Vögel kreischten herum. Paradiesisch. Als dann die ersten Touristen von den Tourenbussen ankamen, flüchteten wir schnell und fuhren kurz zum 'Jackeroo's Waterhole', wo wir bei dem Picknickplatz frühstückten. Ganz gediegen mit Dreiminuten-Eiern und so. Und, wie meistens, ganz alleine im Paradies...

Luca hat hier Feuerholz gesammelt für sein Lagerfeuer am Abend.

 

Auf dem Rückweg hielt René pötzlich an: Eine Schlange lag vor uns auf der Strasse und wärmte sich in der Morgensonne. René stieg aus, weil er ein Foto machen wollte. Doch die Schlange spürte seine Schritte und war schneller... Mit viel Phantasie kann man auf seinem Bild noch das Hinterteil einer flüchtenden Schlange erkennen.

 

Wir assen Spaghetti bevor wir uns auf den Weg zu den Krokis vom Chamberlain River machten. Wir holten unseren Elektromotor, die Paddel sowie die Schwimmwesten bei der Reception ab und fuhren zum Fluss. Wir konnten uns eines der fünf Boote aussuchen und uns auf den Weg machen. Beim Einsteigen war uns schon ein bisschen mulmig zumute: bei den viiiiiiiielen Salzwasserkrokodilen.... Hände und Füsse auf gar keinen Fall aus dem Boot hängen lassen, und los! Im Fluss hatte es viele Felsen. Einige von ihnen schauten aus dem Wasser, andere waren mit Bojen gekennzeichnet. Man sollte bloss schauen, keinen Fels zu rammen, um nicht zu kentern und als Krokofutter zu enden... Wir fuhren den Fluss rauf und runter und rauf und runter, und René bemerkte noch: echt langweilig hier... - Puff! Das war ein Fels, dessen Boje sich unterwasser verhäddert hatte. Wir waren aufgelaufen - und das im Kroki-Fluss! Wir stachelten etwas rum und konnten uns schliesslich befreien, wurden an Land getrieben, wo wir im seichten Wasser am Ufer zum Stillstand kamen und erneut festsassen. Am U-u-uuuuufer...!!! Diesmal hatten wir mehr Mühe uns zu befreien, wollte doch keiner von uns - in Anbetracht der Umstände - aus dem Boot steigen. Wir schafften es schlussendlich doch und machten uns weiter auf die Pirsch. Nach etwa vier Stunden hatten wir noch immer kein Krokodil gesehen! Uns überkam der leise Verdacht, dass es hier vielleicht gar keine Krokodilie hatte, zumindest nicht in dieser Jahreszeit... Also fuhren wir wieder zum Anlegeplatz zurück. Auf dem Weg schleppten wir noch ein Boot ab, dessen Batterie leer war. Die Leute hatten bereits Blasen an den Händen vom Rudern.

Wir brachten unseren Motor mit Zubehör zurück und gönnten uns ein Eis im Gartenrestaurant. Zusammen mit den Kühen...

 

Zum Znacht grillten wir zwei Schweinsfilets und assen Bohnen-Mais-Thon-Salat. 

Gibb River Road - El Questro - East Kimberley (41 Bilder)

Fotogalerie  -  für Vollbild anklicken

Download
El Questro Gorge
Wanderung in die Schlucht
DSC_0336.avi
Video Datei 9.4 MB
Download
El Questro Gorge
Wanderung durch die Schlucht
DSC_0385.avi
Video Datei 10.2 MB