Montag, 20.7.2015

Schnorchelausflug zu verschiedenen Inseln

Wetter:   sonnig

Wasser:   warm 

 Temperatur:  ca. 28 Grad  Highlights:  Big Sister Island

Nach dem Frühstück treffen wir uns mit den anderen acht Teilnehmer der Schnorchel-Tour (Big Sister Island, Coco Island, Felicité Island). Wir werden alle mit dem Bus zum Hafen gefahren. Sechs der Teilnehmer sind Schweizer.

Die Bootsfahrt ist wieder mal 'fluffy' und ziemlich lustig. Wir werden alle nassgespritzt, weil das Boot so schnittig über die Wellen fegt. Das kleine Beiboot, welches uns begleitet, fährt kamikazenhaft durch die Wellen; uns Landratten kommt es vor, als müsse es sich jeden Moment überschlagen.

Unser Schiff ankert vor 'Big Sister Island', und wir werden mit dem kleinen Beiboot an Land gefahren. Auf dieser Insel werden wir etwa vier Stunden bleiben und u.a. auch zu Mittag essen. Wir haben die Zeit zur freien Verfügung und können nach Lust und Laune, rumliegen, lesen, schnorcheln oder die Insel auskundschaften. Die bunten Fische plantschen so nahe beim Strand herum, dass ihre Rückenflossen aus dem Wasser ragen. Ein buntes Aquarium, und RE könnte stundenlang zusehen.

Wir schnorcheln und sehen viele bunte Fische. Leider sind fast alle Korallen hier, wie an vielen anderen Orten, aufgrund der Klimaerwärmung abgestorben.

Wir kundschaften anschliessend die Insel aus. Es ist ein wunderschöner Park mit Riesenschildkröten, und auf der gegenüberliegenden Seite hat es noch einmal einen so wunderschönen Strand! Die Insel ist Privatbesitz; ein Franzose hat von der Regierung die gesamte Insel für die Dauer von 99 Jahren übernommen. Er bezahlt der Regierung Miete und nimmt im Gegenzug von allen Schnorchel-Besuchern (so wie wir es sind) 500 Rupees (ca. CHF 40.--) ein. Das sind geschätzt durchschnittlich CHF 1'000.-- Einnahmen pro Tag, bei einem Mietzins, der wahrscheinlich weit darunter liegt!

Die Crew bereitet in der Zwischenzeit das Mittagessen vor. Die Fische werden geputzt, eingeschnitten und gewürzt. Danach wird angefeuert und grilliert. Der Salat und die Reispfanne wird auf Palmenblättern angerichtet. Toll, dieses Essen auf dieser wunderschönen Insel! Und die gegrillten Fische sind so fein, dass sogar MO (isst sonst nichts, was schwimmt, kreucht oder rumschleimt) zweimal den Teller füllt! 

Unsere Tour geht weiter nach 'Coco Island'. Diese Insel ist sehr klein mit einem ganz winzigen Palmenstrand. Hier dürfen wir zwar schnorchln, die Insel jedoch nicht betreten. Unser 'Fischkoch' springt ins Wasser und holt eine Wasserschildkröte rauf. Da Interesse der Schnorchlertruppe hält sich aber in Grenzen, ist man sich doch einig, dass es gar nicht geht, wilde Tiere auf diese Art anzufassen und zu bedrängen. Der Schnorchelplatz hier ist ziemlich schlecht: Starke Brandung, schlechte Sicht, Quallen.

Deshalb haben alle schnell genug, und wir fahren weiter zum paradiesischen 'Felicité Island'. Hier ist das Schnorcheln toll! Die Korallen sind an manchen Orten noch intakt und leuchten in bunten Farben! Wunderschön! Die Unterwasserfauna ist vielfältig. Wir sehen bunte Fische, Rochen und sogar einen Hai. Andere Schnorchlerkollegen haben sogar eine wilde Wasserschildkröte gesehen.

Zufrieden gehen wir an Bord und treten die 'fluffige' Rückreise nach 'La Digue' an. 

Müde und frisch geduscht geniessen wir unser Nachtessen bei Kerzenlicht.

Die Bilder dazu:

Per Mausklick vergrössern (sehr grosse Dateien!)